Der EGMR hat einen Verstoß gegen Artikel 8 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten in Bezug auf den Antragsteller festgestellt.

Заголовок: Der EGMR hat einen Verstoß gegen Artikel 8 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten Сведения: 2020-05-24 03:45:23

Urteil des EGMR vom 10. Oktober 2019 in der Rechtssache Levit gegen Österreich (Lewit gegen Österreich) (Beschwerde Nr. 4782/18).

Im Jahr 2018 wurde der Antragsteller bei der Vorbereitung der Beschwerde unterstützt. Anschließend wurde die Beschwerde an Österreich weitergeleitet.

In diesem Fall wurde eine Beschwerde in Bezug auf einen in den Medien veröffentlichten verleumderischen Artikel, der die Persönlichkeitsrechte des Antragstellers verletzt, erfolgreich geprüft. Der Fall hat gegen die Anforderungen von Artikel 8 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten in Bezug auf den Antragsteller verstoßen.


Umstände des Falles


Im August 2015 veröffentlichte eine rechtsgerichtete Zeitschrift einen Artikel, in dem der Autor die 1945 aus dem Konzentrationslager Mauthausen entlassenen Menschen als "Pest" und die ehemaligen Gefangenen als "Kriminelle" bezeichnete, die "in das Land einmarschierten", beraubten, ruinierten, töteten und beschmutzen. " Das Strafverfahren gegen den Verfasser des Artikels wurde abgewiesen. Im Februar 2016 veröffentlichte dieselbe Zeitschrift einen Artikel desselben Autors, in dem über die Beendigung des Strafverfahrens gegen ihn berichtet und die Einsprüche gegen die obigen Aussagen wiederholt wurden.

Der Holocaust-Überlebende, ein Aktivist und ehemaliger Gefangener von Mauthausen, reichte in Bezug auf Artikel 2016 eine Klage nach Artikel 6 und 8a des Mediengesetzes ein, in der er eine Entschädigung für immaterielle Schäden und eine Widerlegung der in dem Artikel enthaltenen Informationen forderte. Österreichische Gerichte wiesen seine Klage mit der Begründung zurück, es könne nicht nachgewiesen werden, dass der Beschwerdeführer einzeln identifiziert werden könne und dass niemand persönlich von diesem Artikel betroffen gewesen sei, der hauptsächlich über den Ausgang des Strafverfahrens berichtete.


FRAGEN DES RECHTS


In Bezug auf die Einhaltung von Artikel 35 Absatz 1 des Übereinkommens. Um seinen Ruf vor verleumderischen Ansprüchen zu schützen, konnte der Antragsteller zwischen verschiedenen Rechtsmethoden wählen. Das Ziel des Beschwerdeführers bei der Prüfung seines Falls in Österreich bestand darin, (1) die Gerichte des befragten Staates zu zwingen, zuzugeben, dass die umstrittenen Passagen von Artikel 2016 inhaltlich verleumderisch waren und seine durch Artikel 8 des Übereinkommens geschützten Persönlichkeitsrechte verletzten, die entsprechenden Erklärungen zu widerlegen und eine Widerlegung zu veröffentlichen ( 2) eine Entschädigung für immaterielle Schäden erhalten, die ihm angeblich durch die Veröffentlichung des betreffenden Artikels entstanden sind.

(a) Die Wirksamkeit der Rechtsmittel gemäß § 1330 des Bürgerlichen Gesetzbuchs und §§ 12 und 14 Abs. 1 des Mediengesetzes. Die Regierung machte geltend, dass der Antragsteller Ansprüche nach Artikel 1330 des Bürgerlichen Gesetzbuchs in Bezug auf in den Jahren 2015 und 2016 veröffentlichte Artikel geltend machen müsse. Dies wäre ein wirksames Mittel gegen den erstgenannten Zweck, nämlich die in den fraglichen Artikeln enthaltenen Behauptungen zu widerlegen.

In Fällen, in denen die Persönlichkeitsrechte des Beschwerdeführers durch Medienpublikationen verletzt wurden, hat das Gericht regelmäßig immateriellen Schadenersatz gewährt. In einigen Fällen gelangt der Gerichtshof zu dem Schluss, dass die Feststellung eines Verstoßes gegen Artikel 8 des Übereinkommens an sich ausreicht, um die Befriedigung zu gewährleisten, und lehnte den Antrag auf nicht finanziellen Schaden ab. Aus der Rechtsprechung des Gerichtshofs zu Persönlichkeitsrechten im Zusammenhang mit Veröffentlichungen in den Medien folgt vierzig, dass ein innerstaatlicher Rechtsbehelf den Gerichten zumindest die Möglichkeit bieten sollte, gegebenenfalls unter den Umständen eines bestimmten Falles Schadensersatz zu gewähren. Dementsprechend kann ein Rechtsbehelf, der keinen Anspruch auf Schadensersatz für immaterielle Schäden zulässt, nicht als wirksam in Bezug auf Beschwerden über die Privatsphäre angesehen werden, die durch Artikel 8 des Übereinkommens garantiert werden.

Da der zweite Zweck des Antragstellers darin bestand, eine Entschädigung für einen nicht finanziellen Schaden für die Veröffentlichung der streitigen Artikel zu erhalten, konnte eine Klage nach Artikel 1330 des Bürgerlichen Gesetzbuchs nicht als wirksames Mittel angesehen werden, da sie keine Gelegenheit bot, eine Entschädigung für den Schaden zu erhalten, der im Falle der Feststellung einer Verletzung der Persönlichkeitsrechte entstanden war. Ähnliche Argumente gelten für Rechtsmittel gemäß Artikel 12 und 14 Absatz 1 des Mediengesetzes, die im Gegensatz zu den Ansprüchen nach Artikel 6 und 7c des Mediengesetzes keine Möglichkeit zur Einreichung eines Schadensersatzanspruchs vorsahen.

(b) Die Wirksamkeit des Anspruchs nach Artikel 6 und 8a des Mediengesetzes in Bezug auf Artikel 2015. Gemäß Abschnitt 8a Teil 2 des Mediengesetzes musste eine Klage gemäß den Abschnitten 6 und 8a des Mediengesetzes bezüglich der ersten Veröffentlichung eingereicht werden, die angeblich diffamierende Anschuldigungen enthielt. Die Regierung stellte fest, dass der Beschwerdeführer im Fall des Artikels von 2015 die innerstaatlichen Rechtsbehelfe nicht ausgeschöpft hatte und die sechsmonatige Frist für die Einreichung einer Beschwerde verpasst hatte.

Nach der Logik der österreichischen Behörden würde dies bedeuten, dass der Antragsteller bei Veröffentlichung des zweiten Artikels nicht mehr über das Rechtsmittel für den ersten Artikel verfügte. Die österreichischen Gerichte haben jedoch nicht erläutert, ob diese Frist im Hinblick auf die „Verbreitung des ersten Artikels“ auf alle anderen Fälle wiederholter Aussagen in einem anderen Kontext in neuen Artikeln in der Presse anwendbar ist. Der Mangel an Erklärung war umso bedeutender, als der Artikel unter einer anderen Überschrift veröffentlicht wurde und neue Kommentare und Fragmente hinzugefügt wurden, die nicht im ersten Artikel enthalten waren.

Der Gerichtshof wies auch den Einwand der österreichischen Regierung zurück, dass der Beschwerdeführer die beanstandeten Beschwerden gemäß Artikel 297 des Strafgesetzbuchs dem Staatsanwalt melden könne, und forderte eine Untersuchung auf der Grundlage der Artikel 111 und 115 dieses Kodex.


AUFLÖSUNG


Die Beschwerde wird in der Sache für zulässig erklärt (einstimmig angenommen).

In Bezug auf die Einhaltung von Artikel 8 des Übereinkommens. Die relevanten Tatsachen betrafen das Privatleben des Beschwerdeführers, auch wenn sein Name im angefochtenen Artikel nicht erwähnt wurde.

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass das Gericht festgestellt hat, dass der Kläger keine rechtlichen Gründe für die Einreichung eines Anspruchs hatte. Die Frage, ob die Mitglieder der Gruppe persönlich von der Aussage über ein historisches Ereignis in Bezug auf diese Gruppe betroffen sein könnten, die während des Zeitraums dieses Ereignisses erheblich war, aber wie im Fall des Antragstellers im Laufe der Zeit zurückging, wurde von den österreichischen Gerichten noch nicht geprüft. Das Berufungsgericht erwähnte die Frage der rechtlichen Gründe trotz des offensichtlichen Mangels an Rechtsprechung, der detaillierten Argumente, die der Beschwerdeführer in seiner ursprünglichen Klage und Beschwerde vorbrachte, und der Tatsache, dass die Feststellung dieser vorläufigen Frage für die Prüfung der Klage in der Sache von wesentlicher Bedeutung war, überhaupt nicht. Aufgrund der Tatsache, dass diesbezüglich keine Schlussfolgerungen gezogen wurden, war das Wesentliche der Behauptung des Beschwerdeführers, dass er seiner Meinung nach wirklich persönlich unter dem diffamierenden Charakter der Aussagen gelitten habe, da die betrachtete Personengruppe auf eine kleine Anzahl von Personen reduziert worden sei Es wurde von den Gerichten Österreichs nie berücksichtigt.

Bei der Analyse der umstrittenen Aussagen im Zusammenhang mit dem Artikel von 2016 war der Gerichtshof von der Position der österreichischen Gerichte nicht überzeugt, dass der Kläger von den in diesem Artikel gemachten Aussagen nicht betroffen sein könnte. Der Inhalt des Artikels 2016 unterschied sich erheblich vom Artikel 2015: Der Artikel 2015 widmete sich einem historischen Ereignis, der Freilassung von Gefangenen aus dem Lager Mauthausen und dem Artikel 2016 im Zusammenhang mit strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Verfasser der Artikel und die Person, die der Staatsanwaltschaft Informationen zur Verfügung stellte. Folglich war es notwendig, die Gründe für diese Auslegung durch die österreichischen Gerichte umfassend zu erläutern.

Aufgrund des Fehlens einer umfassenden Untersuchung von rechtlichen Begründungsfragen und der Frage, ob die Aussagen im Zusammenhang mit dem Artikel von 2016 von gleicher oder anderer Bedeutung waren, haben die österreichischen Gerichte den Antrag des Beschwerdeführers auf Verleumdung in der Sache nie tatsächlich geprüft. Dementsprechend haben sie ihre verfahrenstechnische Verpflichtung gemäß Artikel 8 der Konvention nicht erfüllt, eine umfassende Überprüfung der Frage des Schutzes der persönlichen Menschenrechte durchzuführen.


AUFLÖSUNG


Der Fall enthielt einen Verstoß gegen Artikel 8 des Übereinkommens (einstimmig angenommen).


VERGÜTUNG


In Anwendung von Artikel 41 des Übereinkommens. Der Gerichtshof hat dem Beschwerdeführer 648,48 EUR für Vermögensschäden und 5.000 EUR für Sachschäden zuerkannt.

 

 

Добавить комментарий

Защитный код
Обновить

© 2011-2018 Юридическая помощь в составлении жалоб в Европейский суд по правам человека. Юрист (представитель) ЕСПЧ.