Der EGMR sprach dem Beschwerdeführer einen immateriellen Schaden in Höhe von 20.000 Euro zu.

Заголовок: Der EGMR sprach dem Beschwerdeführer einen immateriellen Schaden in Höhe von 20.000 Euro zu. Сведения: 2018-09-06 13:43:41

Urteil des EGMR vom 9. Januar 2018 gilt die „Kadushich (Kadušić) gegen die Schweiz“ (Beschwerde N 43977/13).

Im Jahr 2013 wurde die Klägerin bei der Vorbereitung der Beschwerde unterstützt. Anschließend wurde die Beschwerde der Schweiz mitgeteilt.

Im Fall der erfolgreich die Klägerin Anspruch auf Ersatz seines zugeordneten Gerichtsurteil in einem Strafverfahren eine Haftstrafe für die Wartung in einem psychiatrischen Krankenhaus für einen Zeitraum von mehr als der Freiheitsstrafe überprüft in der Entscheidung angegeben, die Umsetzung der Art der Strafe auf der Grundlage einer ärztlichen Untersuchung zu ändern durchgeführt in Verletzung Timing und ohne seine Übersetzung in einer geeigneten medizinischen Einrichtung.

 

UMSTÄNDE DES FALLES


Im Jahr 2005 wurde der Beschwerdeführer zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Im Jahr 2007 hat das Gericht der zweiten Instanz das Urteil unverändert gelassen. Im Jahr 2012 wurde nach der Überprüfung des Urteils wegen der psychischen Gesundheitsprobleme des Antragstellers die Vollstreckung der restlichen Strafe ausgesetzt und durch "therapeutische Maßnahmen im Krankenhaus" ersetzt. Der Beschwerdeführer lehnte wiederholt die psychiatrische Behandlung ab. Er behauptete, dass (i) seine Haft außerhalb der festgelegten Satzes Zeit war illegal, (ii), die nachträglich eine schwerere Strafe (soweit angewandt wurde, dass es Maßnahmen war Rechtsgrundlage Strafgesetzbuch beschwerten anzuwenden, erlassen in 2007), und dass (iii) die Revision des Urteils den Grundsatz ne bis in idem verletzt hat.

Ne bis in idem (lat.) - Verbot der wiederholten Bestrafung für dasselbe Verbrechen.


Fragen des Gesetzes


Zur Einhaltung von Artikel 4 des Protokolls Nr. 7 zum Übereinkommen. Artikel 4 des Protokolls Nr. 7 zum Übereinkommen bekräftigt ausdrücklich, dass es die Wiederaufnahme des Falls nicht verhindert, "wenn neue oder neu entdeckte" Umstände das Ergebnis des Falles beeinflussen könnten.

Das Bundesgericht stellte fest, dass die vom Beschwerdeführer erlittene schwere psychische Erkrankung bereits eingetreten sei, jedoch zum Zeitpunkt des ersten Urteils noch nicht diagnostiziert worden sei. In solchen Fällen kann in Übereinstimmung mit dem Strafgesetzbuch eine therapeutische Maßnahme durch Überprüfung des ursprünglichen Gerichtsbeschlusses ernannt werden.

Es gab keinen Grund zu bezweifeln, dass es sich bei der psychischen Erkrankung des Beschwerdeführers um einen neu entdeckten Umstand handelte oder dass die Überprüfung der Strafe dem schweizerischen Gesetz und dem Strafprozessrecht entsprach.

Zur Einhaltung von Artikel 5 Absatz 1 des Übereinkommens. Zunächst einmal ausgeschlossen das Gericht der Anwendung des Absatz „c“ von Absatz 1 des Artikels 5 des Übereinkommens sowie für die Prüfung in der Sache eines Verstoßes gegen die Unterabsatz „a“ und „e“ von Absatz 1 des Artikels 5 des Übereinkommens über die folgenden Gründe für unzulässig erklärt.

Im Jahr 2005 wurde in der Verurteilung des Beschwerdeführers nicht auf die Notwendigkeit von therapeutischen Maßnahmen ambulant oder stationär hingewiesen. In dem Umfang, in dem das Urteil 2012 das ursprüngliche Urteil ersetzt oder zumindest ausgesetzt hat, waren die Bestimmungen des ursprünglichen Urteils für die Haft des Beschwerdeführers ab dem 22. August 2012 in der Besserungsanstalt nicht mehr anwendbar.

Nach schweizerischem Recht könnte die therapeutische Behandlung im Krankenhaus durch Überprüfung des ursprünglichen Satzes unter neuen Umständen erfolgen. Der Gerichtshof war grundsätzlich bereit zu akzeptieren, dass das Verfahren zur Überprüfung des ursprünglichen Satzes, in dem sich die beanstandete Maßnahme befand, die Ursache für die Verbindung zwischen dieser Maßnahme und der ursprünglichen Strafe sein konnte. Diese Verbindung könnte jedoch möglicherweise unterbrochen werden, wenn die fortdauernde Inhaftierung einer Person auf Gründe zurückzuführen ist, die mit den ursprünglichen Zwecken des Urteils nicht vereinbar sind. Deshalb, um zu prüfen, ob die streitige Freiheitsberaubung willkürlich war, im vorliegenden Fall ist es notwendig, die Faktoren zu berücksichtigen, die im Rahmen des Buchstabens „e“ von Absatz 1 des Artikels 5 des Übereinkommens fallen erscheinen.

Erstens, obwohl die Reihenfolge der Ereignisse und der Vergangenheit in sich selbst viel Zeit kein entscheidendes Element ist, stellte der Gerichtshof fest, dass die fragliche Maßnahme war fast sieben Jahre nach der Entscheidung des ersten Urteil im Fall des Antragstellers und sieben Monate vor der geplanten Fertigstellung ernannt des Antragstellers Satz zu dienen.

Zweitens wurde die fragliche Maßnahme durch das Gericht der zweiten Instanz in fast drei Jahren und 11 Monaten nach der Herstellung im Jahr 2008 von dem ersten medizinischen Bericht bestellt, die über die zur Verfügung des Antragstellers psychischer Probleme und nach zwei Jahren und zwei Monaten angegeben, nachdem Sie zusätzliche Erkenntnisse in 2010. Diese Zeit scheint übertrieben (später die Antwort auf den zweiten Experten vom Gericht zweiter Instanz im Jahr 2012, einige Monate vor dem Termine der Maßnahmen zu Beschränkungen für die Ausgabe im Zusammenhang, war für die Antragsteller Institutionen Wert für diese Angelegenheit nicht geeignet).

Drittens wies in ihrer Antwort auf den zweiten Sachverständigen aus zwei Besserungsanstalten, die therapeutische Behandlung im Sinne des betreffenden Artikels des Strafgesetzbuches zur Verfügung stellen kann. Allerdings hatte die Klägerin nicht auf diese Orte übertragen worden ist, und in der ursprünglichen JVA verlassen. Somit wurde die Klägerin nicht unter geeigneten Bedingungen die Behandlung unterzogen, trotz der Tatsache, dass das Recht des Staates, des Beklagt angedeutet, dass, wenn eine geeignete Institution kann nicht gefunden werden, die Anwendung der Maßnahmen eingestellt werden soll. Die Tatsache, dass die Klägerin psychiatrische Behandlung verweigert hat, nicht rechtfertigte ihr Inhalt nicht zu seinem Institut seit mehreren Jahren angepasst ist.

Als Ergebnis beklagte das Maß, das verwendet wurde, als der Antragsteller war bald komplette Portion Strafe im ersten Satz, und die bis heute in Kraft bleibt, hat nicht genügend rechtzeitige Gutachten basiert und führte zu der Tatsache, dass die Klägerin für mehr als vier und ein festgehalten wurde einhalb Jahre nach Ablauf der Strafe auf ihn für ihre Strafe in einer Anstalt auferlegt, das mit dem Zustand seiner Gesundheit eindeutig nicht im Einklang steht.

Dementsprechend kann, da die Freiheitsentziehung des Beschwerdeführers auf der Grundlage des Satzes im Jahr 2012 es unvereinbar mit den Zielen des ursprünglichen Satzes, konnte es nicht auf die Bestimmungen des Buchstabens „a“ von Absatz 1 des Artikels 5 des Übereinkommens.

Zur Einhaltung von Artikel 7 des Übereinkommens. Im vorliegenden Fall stellte das Bundesgericht in der Schweiz, dass selbst unter der Annahme, dass die therapeutische Behandlung in einem Krankenhaus als eine Strafe früher in Kraft (die zum Zeitpunkt des Antragstellers unerlaubter Handlungen) als etablierte Gesetzgebung Maßnahme so streng war durch neue Gesetzgebung vorgeschrieben zu sehen ist (die in Kraft getreten am 1. Januar 2007), denn selbst wenn das zuständige Gericht das Recht hatte, einen Auftrag zur Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus Sträfling zu erteilen, was se Eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit anderer.

Die Klägerin hat nicht zwingende Gründe dargestellt, die diese Schlussfolgerung zweifeln könnten erlauben, und es wird behauptet, dass die Revision des ursprünglichen Satzes unmöglich unter dem früheren Regeln durch die kantonale Recht vorgeschrieben gewesen wäre.


ENTSCHEIDUNG


Im Fall von den Vorschriften des Absatzes „a“ von Absatz 1 des Artikels 5 des Übereinkommens wurde nicht (einstimmig) verletzt.

Die Anforderungen von Artikel 7 der Konvention wurden nicht verletzt (einstimmig).


Entschädigung


In Artikel 41 der Konvention hat das Gericht der Klägerin 20.000 Euro in der immateriellen Schaden.

 

Добавить комментарий

Защитный код
Обновить

© 2011-2018 Юридическая помощь в составлении жалоб в Европейский суд по правам человека. Юрист (представитель) ЕСПЧ.