Der EGMR hat Verstöße gegen die Anforderungen von Artikel 3 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten festgestellt.

Заголовок: Der EGMR hat Verstöße gegen die Anforderungen von Artikel 3 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Сведения: 2018-07-18 12:03:57

Das Urteil des EGMR vom 18. Juli 2017 in der Rechtssache "Roman (Rooman) gegen Belgien" (Beschwerde Nr. 18052/11).

Im Jahr 2011 wurde der Klägerin bei der Vorbereitung der Beschwerde geholfen. Anschließend wurde die Beschwerde Belgien mitgeteilt.

Der Beschwerdeführer beschwerte sich erfolgreich darüber, dass ihm aufgrund des Mangels an medizinischem Personal, das die Amtssprache des belangten Staates sprach, keine psychiatrische Unterstützung als Gefangener gewährt wurde. Es hat einen Verstoß gegen Artikel 3 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten gegeben.

 

UMSTÄNDE DES FALLES


Der Kläger, der wurde von einer schweren psychischen Erkrankung leidet, die ihn seine Handlungen nicht erlaubten, zu kontrollieren, in einer Institution festgehalten, wo es kein deutschsprachiges Personal, während die Klägerin nur Deutsch sprechen kann (eine der drei Amtssprachen von Belgien) im Jahr 2004.

Council on Mental Health mehrfach anerkannt, dass als Folge der sprachlichen Schwierigkeiten, mit denen der Antragsteller in der Kommunikation konfrontiert, er tatsächlich der Behandlung seiner psychischen Erkrankung entzogen wurde, und die Empfehlungen des Rates von den Behörden nur in begrenztem Umfang gefüllt waren (es unmöglich zu lösen machen) oder nicht zur rechten Zeit. Die zuständige Justizbehörde kam 2014 zu einem ähnlichen Ergebnis.


Fragen des Gesetzes


Zur Einhaltung von Artikel 3 des Übereinkommens. Das Argument, über das Fehlen eines Kausalzusammenhangs zwischen der Abwesenheit des deutschsprachigen medizinischen Personals und die Schwierigkeiten bei der Behandlung zurückzuweisen, da alle Beweise, auf der anderen Seite schon vermuten lässt, dass der Hauptgrund für die fehlende therapeutische Hilfe bei der Behandlung der Geisteskrankheit des Klägers war die Unmöglichkeit, mit dem medizinischen Personal zu kommunizieren.

Maßnahmen, die von den Sozialversicherungsbehörden, um eine Lösung zu Fall der Klägerin zu finden, beeinträchtigen die Untätigkeit der Behörden: nur im Jahr 2014 mit dem Aufkommen des deutschsprachigen Psychologen der praktischen Maßnahmen empfohlen Jahren (die offenbar am Ende des Jahres 2015 zum Stillstand gekommen ist), durchgeführt wurden. Andere Kontakte der Antragsteller mit einer qualifizierten deutschsprachigem Personal (Experten, Krankenschwester und Sozialarbeiterin) haben keinen therapeutischen Zweck verfolgen.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Deutsch eine der Amtssprachen von Belgien ist dieser Mangel sollte bei der Klägerin Zustand als Abweichung von der Bereitstellung angemessener Sorgfalt berücksichtigt werden. Welche Hindernisse auch immer der Kläger durch sein Verhalten geschaffen hat, er hat den Staat nicht von der Einhaltung seiner Verpflichtungen befreit.

Inhaftierung des Antragstellers in dem Fehlen einer angemessenen medizinischer Versorgung für 13 Jahre, zusätzlich zu dem zwei Perioden verlängert, wenn er den Zugang zum deutschsprachigen Psychologen hatte (von Mai bis November 2010 und von Juli 2014 bis Ende 2015), und in Abwesenheit von realen Aussichten auf Veränderung überschritt die unvermeidliche das Ausmaß des Leidens in der Haft, das zu einer erniedrigenden Behandlung führte.


ENTSCHEIDUNG


Die Verletzung der Anforderungen von Artikel 3 der Konvention (einstimmig) wurde in dem Fall begangen.

Zur Einhaltung von Artikel 5 Absatz 1 des Übereinkommens. Trotz der Feststellung einer Verletzung von Artikel 3 der Konvention aufgrund der Tatsache, dass die Klägerin der richtigen Pflege nicht zur Verfügung gestellt wurde, und die Dauer dieses Zustandes (13 Jahre), war seine Freiheitsentziehung rechtmäßig nach den Kriterien in der Entscheidungspraxis des Gerichtshofes, die in Übereinstimmung mit Absatz "e" von Artikel 5 § 1 des Übereinkommens:

- die Einrichtung des Sozialschutzes im Prinzip richtig mit dem Zustand seiner psychischen Gesundheit und dem Grad der Gefahr angepasst werden;

- gibt es noch eine Verbindung zwischen den Basen der Haft des Antragstellers und geistiger Gesundheit (als Grund für die Vermeidung unterstützt es zweckmäßig Rückzug wurden nicht zu dem tatsächlichen Gegebenheiten des Isolators bezogen, wurde diese Verbindung nicht gebrochen).


ENTSCHEIDUNG


Im Fall gewesen war kein Verstoß gegen Artikel 5 des Übereinkommens (angenommen mit sechs Stimmen „für“ ein - „gegen“).


Entschädigung


In der Anwendung von Artikel 41 des Übereinkommens. Das Gericht erteilte den Antragsteller 15.000 Euro in der immateriellen Schaden, die Voraussetzung für Vermögensschäden abgelehnt wurde.

 

Добавить комментарий

Защитный код
Обновить

© 2011-2018 Юридическая помощь в составлении жалоб в Европейский суд по правам человека. Юрист (представитель) ЕСПЧ.